Privatdozentin Dr. Mareike Menne

Hochschulberatung
Weiterbildung Coaching

Willkommen auf meiner Website!

 Standardisierte Lösungen, quantifizierbare Ergebnisse und SMARTe Ziele sind etwas Wunderbares – bis die Vielschichtigkeit menschlicher Erfahrung, die Widersprüchlichkeiten unseres Handelns und die Komplexität organisationaler Veränderung sie herausfordern. Wir kommen leichter zurück in unsere Kraft und dann auch vorwärts, wenn wir diese Komplexität, Ambiguität und Veränderlichkeiten anerkennen und in Beratungs- und Lernprozessen von ihnen ausgehen. Darum kennt meine Arbeit klassische Methoden aus systemischem Coaching und Organisationsentwicklung ebenso wie datenbasierte Tools – aber bindet sie aus einer anderen Perspektive ein: in kritischer Reflexion, um besser zu verstehen. Dann haben wir eine Grundlage, um gut begründete Entscheidungen treffen und Urteile fällen zu können; beides ist zentral in wissenschaftlicher und unternehmerischer Arbeit. 

Weiterbildung für Hochschulen

Ich führe Weiterbildungen sowohl als Einzelveranstaltungen als auch als umfangreiche Programme durch, die fachliche Kenntnisse vermitteln, interaktiv und interdisziplinär ausgesetzt werden sowie transfer- und umsetzungsorientiert sind. Die Inhalte und didaktischen Leitlinien werden stets individuell entwickelt, um den spezifischen Anforderungen und der einzigartigen Kultur akademischer Institutionen gerecht zu werden. Ein Schwerpunkt meiner Arbeit der letzten Jahre liegt auf dem Projekt- und Changemanagement. Ich unterstütze also Hochschulen dabei, professionell der Projektifizierung zu begegnen und im permanenten Change handlungsfähig zu bleiben. 
Hier finden Sie eine Auswahl der Workshops der vergangenen Jahre.

Individuelles Coaching

Für Unternehmer:innen, Postdocs, Professor:innen und Promovierende biete ich Coachings an. Gleichgültig, ob es um die Ausgestaltung einer neuen Rolle, ein tiefes Verständnis für Irritationen und Konflikte im Arbeitsleben oder die Planung der nächsten Karriereschritte innerhalb oder außerhalb der Akademie geht – meine Beratung steht für eine individuelle Begleitung mit offenem Geist. 

Alle Gedanken dürfen ihren Ausdruck erhalten. 

Mir ist es ein Anliegen, dass Klientinnen und Klienten ihre positive Gestaltungskraft stärken und Ihnen ein reflektierter Umgang mit Bias und Macht geling. Im Kontext des lebenslangen Lernens und bei der Vorbereitung des Wechsels aus der Akademie in andere Wirkungsfelder identifizieren wir Transferable Skills und erarbeiten eine Umsetzungsstrategie.

Meine Arbeitsweise - Geisteswissenschaftliche Beratung

Meine Arbeitsweise schlägt die Brücke zwischen dem emanzipierten, selbstverantwortlichen Menschenbild der Aufklärung und Future Skills. Sie ist von einem tiefen Verständnis für den Kontext und die Bedürfnisse meiner Klienten geprägt, meiner Fähigkeit, interdisziplinäre Perspektiven zu verbinden, und einer betonten Ausrichtung auf die Praxis. Als promovierte Historikerin, zertifizierte Hochschuldidaktikerin und Resilienztrainerin mit langjähriger Erfahrung in der Beratung und im Wissenschaftsmanagement bringe ich nicht nur eine tiefgründende Expertise mit, sondern auch freundliche Sympathie für die Entwicklung von Menschen und Organisationen.

 

 

Warum geisteswissenschaftliche Beratung?

Geisteswissenschaftliche Beratung ist einzigartig, weil sie den Menschen in all seinen Facetten – von den individuellen Erfahrungen bis hin zu den kollektiven Strukturen – in den Mittelpunkt stellt. Diese Art der Beratung eröffnet unkonventionelle Perspektiven und Lösungsansätze, die standardisierte Verfahren sinnvoll ergänzt.

Zu diesen Elementen gehören der die Systeme umgebende Kontext, die Kritik als Analyseansatz, die Historizität von Ereignissen und Strukturen und das Bewusstsein für Subjektivität und Ambiguitäten. 

 

Funktioniert geisteswissenschaftliche Beratung?

Ja!

Sie ersetzt eine datengetriebene Beratung nicht, sondern ergänzt sie in konstruktiver und qualitätsverbessernder Weise. Sie ermöglicht es uns, zu erkennen, was und wo wir etwas nicht verstehen, darauf gezielt zu reagieren und auf diese Weise persönlich und professionell zu wachsen. Meine Beratung funktioniert, weil sie die Ambiguität menschlicher Erfahrungen, die Komplexität organisationaler Strukturen und die Vielfalt kultureller Kontexte berücksichtigt und als Schlüssel zum Erfolg nutzt. In der Praxis bedeutet dies, dass durch diesen Ansatz nachhaltige Veränderungen initiiert, tiefgreifende Einsichten gewonnen und wirkungsvolle Lösungen entwickelt werden, die in rein datengetriebenen Ansätzen oft übersehen werden. Meine Erfahrung zeigt, dass Organisationen und Einzelpersonen, die sich auf diesen umfassenden und tiefgründigen Beratungsansatz einlassen, nicht nur ihre unmittelbaren Ziele erreichen, sondern auch langfristig resilienter und anpassungsfähiger werden, bessere Entscheidungen treffen und innovativ bleiben. 

 

Bereit für den nächsten Schritt?

 

Wenn Sie an einer Zusammenarbeit interessiert sind oder mehr über meine Dienstleistungen erfahren möchten, lade ich Sie herzlich zu einem persönlichen Gespräch ein. Gemeinsam können wir die Möglichkeiten erkunden, wie ich sie oder Ihre Institution unterstützen kann.

 

Kontaktieren Sie mich, um den Dialog zu beginnen.

Don't be shy - say hi!

Fehler: Kontaktformular wurde nicht gefunden.

Über mich

Was mich auszeichnet:

  • Universalismus. Ich hätte eigentlich gern alles studiert. Wenn ich mit Kolleg*innen aus anderen Disziplinen als meiner eigenen arbeite, bin ich leicht fachlich zu begeistern. Die aktuelle Tendenz zur “spitzen” Positionierung erlebe ich als einschränkend und gerade für die Wissenschaft auch als unpassend.
  • Freundlichkeit. Fällt mir nicht immer leicht. Doch da ich selbst in meiner Hochschulzeit einen wohlwollenden und bestärkenden Umgang oft vermisst habe, entschied ich, mich in meinem neuen Feld konsequent darum zu bemühen.
  • Ästhetik: Ich weiß, wie funktionale Folien und LMS aussehen. Aber manchmal geht vor lauter Funktion die Begeisterung verloren. Wir können uns durchaus bemühen, die Dinge zu gestalten; letztlich ist Ästhetik auch ein Erkenntnisweg.
  • Autonomie: Ich habe die Hochschule bewusst und intentional verlassen und mich auch fachlich nie als Angehörige einer Schule verstanden. Hier bin ich von meinem Forschungsgegenstand, der Zeit der Aufklärung, geprägt, und schätze das unbeschränkte Denken. 
  • Zeitverantwortung: Nur wenige Menschen verbringen ihre Lebenszeit gern in Sitzungen. Ich ebenfalls nur bedingt. Darum schaue ich auf das ursprüngliche Ziel bzw. die anfängliche Intention, um gut mit dem zeitlichen Rahmen arbeiten zu können. 

Vita:

  • 2021 Weiterbildungen „(Selbst)Führung im Homeoffice“ und „Geschäftsmodelle im Online-Business“
  • 2019 Weiterbildung zur zertifizierten Resilienztrainerin
  • 2014 Habilitation und venia legendi für Neuere Geschichte an der Universität Paderborn, gefördert von der Gerda-Henkel-Stiftung und einem Post-Dok-Stipendium der Universität Paderborn
  • Seit 2013 selbstständig
  • Elternzeiten 2009, 2011, 2014
  • 2007-2013 Wissenschaftsmanagement am Historischen Institut der Universität Stuttgart
  • 2006-2007 Postdokstipendiatin im DFG-Graduiertenkolleg „Archiv-Macht-Wissen“ an der Universität Bielefeld
  • 2005 Promotion in Neuerer Geschichte an der Universität Paderborn, gefördert von der Weidmüller-Stiftung
  • 2005-2007 Zertifizierung Hochschuldidaktik
  • 2002-2007 selbstständig (teils in Nebentätigkeit) als freie Kuratorin und wissenschaftliche Lektorin
  • 2002 Magisterabschluss in den Fächern Neuere und Neuste Geschichte, Kulturwissenschaftliche Anthropologie und Medienwissenschaften an der Universität Paderborn

Mitgliedschaften :

  • BNI
  • Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.
  • Thesis e.V.
  • BücherFrauen e.V.